| Zum Inhalt springen. | Zur Navigation springen. |

Rund Insel Rügen

Länge: 200 km
Dauer: beliebig
Beschreibung:
Eine komplette Rügen-Umrundung ist entscheidend von Windstärke und Windrichtung abhängig! Ob und in welche Richtung die Tour absolviert wird, sollte immer erst direkt vor Ort entschieden werden.

Als Start- und Zielort wird Stralsund empfohlen. Ein möglicher Einsatzort ist das Bootshaus des Stralsunder Kanu-Clubs (Fr.-Naumann-Str. 5). Die Erlaubnis zum Zelten oder ein festes Quartier erhält man auf Anfrage. Je nach Wetterlage kann die Tour auch auf der Insel Rügen erfolgen, z.B. in Dranske, Breege, Sassnitz oder Thiessow.

Wenn wir in Stralsund starten und uns nach Norden wenden, geht es durch den Strelasund und die Prohner Wiek dem Südzipfel der Insel Hiddensee, dem unter Naturschutz stehenden Gellen, entgegen. Entsprechend Windrichtung und -stärke entscheidet man sich für einen Kurs an der Außenküste von Hiddensee entlang oder wählt einen Kurs über den geschützter liegenden Schaproder Bodden. Dabei bleiben die Orte Neuendorf/Plogshagen, Vitte und Kloster der Insel Hiddensee links des Kurses. Die Orte Suhrendorf und Schaprode auf Rügen werden rechts passiert (beides Zeltplätze).

Bei ungünstigen Windverhältnissen auf der Ostsee ist etwa auf Höhe der Fährinsel ein etwas aufwändiger Ausweichkurs Richtung Westen durch den Rassower Strom, den Breeger Bodden und den Großen und Kleinen Jasmunder Bodden möglich. Hier kann das Boot in die Ostsee umgesetzt werden. Der Transport von Lietzow nach Prora ist allerdings beschwerlich.

Kommen wir vom Enddorn, den Nordzipfel Hiddensees, wird nach etwa 8 km Überfahrt Dranske erreicht. Die Halbinsel Bug, die am Weg liegt, sollte wegen eines Naturschutzgebietes derzeit nicht angesteuert werden.

Ab Dranske in Richtung Ost kommt ein Steiluferbereich. Es geht vorbei am Bakenberg und nach etwa 8 Km kann am Zeltplatz Schwarbe/ Nonnewitz Station gemacht werden. Nach weiteren 10 km an der Steilküste entlang werden Gellort und Kap Arkona passiert (Felsen im Brandungsbereich!). Der etwa 2 km südlich von Arkona liegende Ort Vitt ist wegen seiner vielen Reetdachhäuser einen Besuch wert.

Wir befinden uns jetzt auf der Tromper Wiek. Vorbei an den Stränden der Schaabe kommen wir nach etwa 10 km (ab Vitt) zum Zeltplatz Glowe und danach zur Marina Glowe. Ab Glowe wird das Ufer wieder steiler und felsiger. Bis Lohme sind es etwa 10 km. Während wir an der Steilküste des Nationalparks Jasmund entlang paddeln recken sich neben uns der Königsstuhl und die Stubbenkammer in de Höhe. Das Ufer unterhalb der Kreidefelsen sollten nicht angefahren werden. Nach 10 km steuern wir die Hafenstadt Sassnitz an.

Von Sassnitz aus geht es etwa 15 km nach Süden. Die Route führt an den Hafenanlagen von Sassnitz und Mukran sowie an den Stränden der Schmalen Heide vorbei über die Prorer Wiek zum Ostseebad Binz (Seebrücke). Während der nächsten 15 km passieren wir die Steilufer am Granitzer Ort und Quitzlaser Ort und die Strände der Ostseebäder Sellin, Baabe und Göhren (Seebrücken, Zeltplätze). Dann kommen wir zum östlichsten Punkt der Insel Rügen, dem Nordperd.

Bis zum Thiessower Haken sind von hier aus an den Stränden über Lobbe und Thiessow (Zeltplätze) noch etwa 10 km zu paddeln. Rechts um den Thiessower Haken und um den Ort Klein Zicker herum findet man im Zickersee ein geschütztes Plätzchen.

Die Fortsetzung der Fahrt über den Greifswalder Bodden in Richtung Westen führt am Zickerschen Höft vorbei, wo eine Stichfahrt in die Hagensche Wiek und nach Middelhagen (5 km) möglich ist. Bei der Weiterfahrt kann man sich an der nächsten Halbinsel, dem Reddevitzer Höft, für einen Abstecher über die Having nach Seedorf/Moritzdorf (5 km) entscheiden oder die Fahrt nach Lauterbach (Marina) fortsetzen. Dabei bleibt die Insel Vilm (NSG, Betretungsverbot) links unserer Route. Für den Greifswalder Bodden gilt: Vorsicht bei Wind ab 3 Bft. aus W bis SO!

Von Lauterbach geht es in Ufernähe Richtung SW auf die Halbinsel Zudar zu (15 km), die am Palmer Ort, Rügens südlichstem Punkt, umrundet wird. In Zicker auf der Halbinsel Zudar befindet sich ein Zeltplatz. Auch ein Besuch der Schoritzer Wiek (NSG) ist möglich.

Ab Palmer Ort geht es mit Kurs West an Rügens Küste entlang in den Strelasund. Nach etwa 8 km wird die Fähre Stahlbrode - Glewitz und etwas weiter an linker Uferseite der Zeltplatz Stahlbrode passiert. Nach 6 km liegt die Marina Neuhof mit Seekajakstation am Ufer. Dann steuert man auf die Halbinsel Drigge zu, die rechts des Kurses zurückbleibt. Die letzten 5 km bis zum Rügendamm bzw. bis zur Ziegelgrabenbrücke und damit zum Ausgangsort beenden diesen interessanten Rundkurs.
Sehenswertes:
Stralsund: Innenstadt mit Backsteingotik, Meeresmuseum, Nautineum
Kloster: Gerhart-Hauptmann-Gedenkstätte, Inselkirche, Leuchtturm
Kap Arkona und Kreidefelsen

Zeltmöglichkeiten / Vereine:

18556 Dranske-Nonnevitz
18556 Dranske-Nonnevitz
18586 Ostseebad Baabe
18586 Ostseebad Göhren
18586 Thiessow
18609 Ostseebad Binz, OT Prora
18609 Ostseebad Binz, OT Prora
 
Texte: Walter Rohde und Dirk Ulrich, Landes-Kanu-Verband M-V
Stand: Januar 2007

Zusatzinformationen

Google-Suche

MV tut gut

Servicenavigation

©mv-maritim.de 2001 - 2012
Anzeige:
Link zu www.warnemuende-sailing.com
Anzeige:
Link zur maritimen Bücherkiste
Anzeige:
MV Karte Kite- und Windsurfen
Anzeige:
Katalog 'Urlaub auf dem Wasser' bestellen